Distance Learning

Von der jetzigen Krise ist keine Gesellschaftsschicht und Berufsgruppe verschont. Auch Schule und Lernen verändern sich jetzt massiv – davon sind alle betroffen: Eltern, Kinder und LehrerInnen. Und doch sind besonders die sozialen Medien voll von zweideutigen Meldungen wie: „Manche Eltern finden gerade heraus: Der Lehrer war nicht das Problem“. Bei aller Dramatik der jetzigen Zeit darf uns natürlich der Humor nicht gänzlich abhanden kommen. Doch, dass die Wirklichkeit des „Lernens zu Hause“ sehr gut funktioniert, kann ich als Schulleiter in Wildon behaupten. Lehrer halten zu den Kindern und Eltern sehr guten Kontakt, erteilen Aufträge und bekommen Rückmeldungen. Schülerinnen und Schüler rechnen, schreiben, lesen, malen und zeichnen, kochen, basteln, sind sportlich und musisch kreativ. Das passiert sehr oft mit großem Engagement und Zutun ihrer Eltern in den eigenen vier Wänden.  Allen Beteiligten gebührt in diesen Tagen besonderer Dank und unsere gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung. Diese Form des Lernens stellt natürlich eine besondere Herausforderung dar – doch sie eröffnet auch neue Türen für Vieles, das bis jetzt verborgen war, wie man an den Bildern sehen kann. Wir freuen uns schon sehr auf das persönliche Wiedersehen nach der Krise – wir schaffen das!

Walter Kölli 

Kommentare sind geschlossen.