Glück gehabt

Powerpoint Religion_vers2

Im Zuge eines fächerübergreifenden Projektes in Religion und Bildnerischer Erziehung haben wir uns als Glücksschule des Glücksthemas angenommen.

 

Doch was ist Glück? Wie definiert man Glück? Ist das nicht subjektiv? Fragend haben wir so zu 18 Definitionen gefunden und glauben Sie uns, sie waren alle verschieden. Es ist interessant, wie verschieden die Perspektiven bei einem so allgemeinen Begriff sind, da kann man noch was lernen!

 

Auch in anderen Kulturen haben wir uns umgesehen und etwas zu dem Hebräischen Wort „מזל = Masal“ gelernt, welches Glück bedeutet und in der Kabbala folgendermaßen interpretiert wird. Jeder Buchstabe steht hier für ein Wort, außerdem liest man von rechts nach links, daher steht an erster Stelle:

מ für makom = Ort, ז für sman = Zeit und ל für lihiot = sein.

Daraus ergibt sich folgendes „Zur richtigen Zeit am richten Ort sein = Glück“. Hätten Sie sich das gedacht?

 

Nachdem wir viele persönliche Fragen rund ums Glück beantwortet, philosophiert und interpretiert haben, kamen wir im Fach Bildnerische Erziehung zu folgendem Ergebnis und ich muss sagen ich bin sehr stolz darauf!

Mit den allerbesten Grüßen und viel Glück wünschen

Marianne Lambauer (Religion) und Maxi Hazon (Bildnerische Erziehung) 

Kommentare sind geschlossen.